Arbeitsgemeinschaft "Demokratie leben"

 

Seit Mitte Oktober ist die AG „Demokratie leben“ wieder aktiv und hat eine ganze Reihe neuer Schwerpunkte für seine Arbeit herausgearbeitet.

 

Im Zentrum wird dieses Schuljahr das Thema „Sexuelle Diversität an der Mathilde-Planck-Schule“ stehen, dem wir uns über einen Fragebogen und Interviews nähern wollen und dringend noch viele Mitarbeiter*innen brauchen.

 

Daneben haben wir natürlich noch weitere Inhalte, die auf engagierte Schülerinnen und Schüler warten:

 

 

Weiterer Ausbau unserer Ausstellung „Wie steht’s um unsere Demokratie?“

 

Freiheit im Netz: Mit Hass lässt sich Profit machen

 

Rassismus

 

Demokratie – wie funktioniert die eigentlich?

 

 

Die Mitwirkung in der AG ist natürlich freiwillig, ohne Notendruck, auf Augenhöhe und wer von unseren Inhalten noch nicht satt wir, bekommt eine Pizza dazu!

 

Bei Interesse bitte eine Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Verantwortung für sich und andere übernehmen

 

 

87 Schüler*innen haben an der Mathilde-Planck-Schule ihr Abitur bestanden.

 

Wie schon im letzten Jahr mussten die Abiturient*innen viel Eigenverantwortung übernehmen. Die seit Beginn des Lockdowns verbesserten technischen Möglichkeiten halfen dabei, den Unterricht und die Prüfungsvorbereitung durchzuführen.

 

Schulleiterin Monika Mareis hielt einen Rückblick auf den außergewöhnlichen Weg zum Abitur: Während zu Beginn der Eingangsklasse niemand mit einer anderen Unterrichtsform als der in Anwesenheit in der Schule gerechnet habe, habe der Lockdown im letzten Jahr etliche Neuerungen gebracht, allen voran den Fernunterricht und die vielfältigen technischen Möglichkeiten, die diesen erst möglich gemacht hätten. Mareis betonte aber, dass die Bedeutung der Beziehungsarbeit eindeutig sei und kein virtueller Unterricht am Notebook die Interaktion in der Schule ersetzen könne. Zum Schluss wünschte sie den Abiturient*innen, dass sie den passenden Anschluss fänden und vielleicht sogar reisen könnten und erinnerte sie daran, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

 

Abteilungsleiter Friedrich Suderland erinnerte an die Kompetenzen, welchen die Schüler*innen im Laufe ihrer Schulzeit erworben haben und forderte sie auf, den Erwerb von Kompetenzen und das Lernen als lebensbegleitende Aufgabe anzunehmen. Er wünschte den Abiturient*innen, dass sie einen Weg fänden, der sie selbst glücklich mache und der zum Glück anderer beitragen könne.

 

Mareis und Suderland gratulierten den Schüler*innen herzlich bei der Zeugnisübergabe, die leider auch in diesem Jahr nicht im Rahmen eines Abiballs stattfinden konnte. Die Schulband sorgte für eine feierliche Atmosphäre und die Veranstaltung wurde per Videostream in den Schulhof übertragen, so dass die Familien der Abiturient*innen die Feier live miterleben konnten. Anschließend wurde bei einem Sektempfang im Hof Corona-konform gemeinsam gefeiert.

 

Das Abitur an den unterschiedlichen Gymnasien haben bestanden:


Biotechnologisches Gymnasium: Fatima Ahmad (Lörrach), Ivana Bagaric (Lörrach), Laura Bivolcevic (Rheinfelden), Lena Born (Schopfheim), Angela Brancato (Lörrach), Lilofee Frankenreiter (Lörrach), Betül Hallac (Lörrach), Kamar Henara (Steinen), Lisa Kokoschka (Rheinfelden), Mirjam Kouyaté (Basel), Sofia Lembo (Weil am Rhein), Krystian Makowski (Schliengen), Carolina Martel (Lörrach), Luca Müller (Weil am Rhein), Lorena Pasquale (Lörrach), Dominique Radtke (Lörrach), Marina Rheinegger (Rheinfelden), Leon Schiller (Weil am Rhein), Ivo Städtler (Auggen), Florian Stotz (Zell im Wiesental), Robin Sütterlin (Rheinfelden), Jacqueline Tsitalis (Rheinfelden), Lena Weihrauch (Schopfheim)


Ernährungswissenschaftliches Gymnasium: Lisa Asal (Steinen), Celine Birgel (Schopfheim), Judith Brendel (Lörrach), Jonas Fitzke (Schopfheim), Jessy Grünberg (Lörrach), Lara Grünberg (Lörrach), Nikolina Radulovic (Weil am Rhein), Marcel Schatschneider (Schopfheim), Vladislav Shipilov (Lörrach), Valerie Wechmann (Lörrach)

 

 

Preisträger BTG EG kgl

 


Sozialwissenschaftliches Gymnasium: Marie Claire Asal (Rheinfelden), Lucie Beckert (Rümmingen), Lisa Bläsi (Wembach), Katharina Burkart (Rheinfelden), Sümeyye Cakmak (Weil am Rhein), Megan Christian (Maulburg), Ceyda Dogan (Lörrach), Felicitas Duschek (Wintersweiler), Selina Fockers (Steinen), Eva Fuchs (Weil am Rhein), Misra Güvercin (Rheinfelden), Inga Härlin (Kandern), Lukas Kaiser (Weil am Rhein), Leonie Karkoschka (Eimeldingen), Sultan Kaya (Lörrach), Eileen Keul (Schopfheim), Sarah Klein (Steinen), Aleyna Koc (Lörrach), Naima Kraus (Schopfheim), Amelie Mahlbacher (Zell im Wiesental), Jocelyne Obrist (Weil am Rhein), Jusef Oraha (Weil am Rhein), Elena Oßwald (Binzen), Anna Philipp (Lörrach), Selina Reinholz (Schopfheim), Lisa Marie Röck (Schopfheim), Felix Rogge (Rheinfelden), Anna-Sophia Romeike (Rheinfelden), Sophia Rütschlin (Binzen), Nele Sandvoss (Rheinfelden), Anna Sautter (Lörrach), Alina Schneider (Lörrach), Jessy-Celine Schöttmer (Rheinfelden), Sevde Selcuk (Rheinfelden), Lea Steck (Todnau), Lea Steinebrunner (Zell im Wiesental), Jana Ronja Steiner (Weil am Rhein), Jule-Anna Steinke (Grenzach-Wyhlen), Charlotte Streicher (Schopfheim), Julia Stroh (Weil am Rhein), Annika Sturm (Schopfheim), Nicolas Träris (Binzen), Paula Trotta (Rheinfelden), Isabella Ühlin (Schopfheim), Anny Weimar (Saint Louis)

 

Preisträger SG kgl

 

Jahrgangsbeste und Preisträger

Ein Lob für einen Gesamtschnitt zwischen 1,6 - 2,0 erhielten Lisa Asal, Marie-Claire Asal, Laura Bivolcevic, Judith Brendel, Sofia Lembo, Jocelyne Obrist, Nikolina Radulovic, Sophia Rütschlin, Anna Sautter, Leon Schiller, Alina Schneider, Ivo Städtler, Lea Steinebrunner, Kaya Sultan

.
Einen Preis für die Note 1,5 und besser erhielten Angela Brancato (BTG2), Dominique Radtke (BTG2), Luca Müller (BTG2), Leonie Karkoschka (SG2/1), Megan Christian (SG2/1) und Felix Rogge (SG2/1). Diese Schüler*innen werden für ein Stipendium von e-Follows.net vorgeschlagen.


Den Preis für soziales Engagement in der SMV und verschiedenen Arbeitsgruppen erhielt Angela Brancato, sie erhielt außerdem den Preis für herausragende Leistungen im Fach GGK, ebenfalls den Preis von Chemie-BW für die beste Abiturarbeit im Fach Biotechnologie und den Preis des Vereins für Social Politics für ausgezeichnete Leistungen im Fach Wirtschaftslehre.

Den Scheffelpreis für herausragende Leistungen im Fach Deutsch erhielt Felix Rogge, der Sprachpreis der Volksbank Dreiländereck für gute Leistungen in Englisch und Französisch ging an Marie-Claire Asal. Sofia Lembo erhielt den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für ausgezeichnete Leistungen im Fach Physik und der Preis der deutschen Mathematikervereinigung für herausragende Leistungen ging an Luca Müller. Judith Brendel erhielt den Kofrányi-Preis der AOK für ausgezeichnete Leistungen im Fach Ernährungslehre mit Chemie. Sie erhielt außerdem den Preis der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden für ebenfalls herausragende Leistungen im Fach Biologie. Die Alfred-Maul-Medaille für herausragende Leistungen im Fach Sport ging an Anna Sautter, den Preis der Heidehof-Stiftung für ausgezeichnete Leistungen im Fach Pädagogik und Psychologie erhielt Leonie Karkoschka. Für die Studienstiftung des deutschen Volkes wurden Angela Brancato und Dominique Radtke vorgeschlagen.

 


Abiturpreis Biotechnologie für Angela Brancato

 

Lörrach, 17.07.2021. Neben einem exzellenten Abitur mit einem Schnitt von 1,1 gab es für Angela Brancato, Abiturientin an der Mathilde-Planck-Schule den vom Förderverein der Mathilde-Planck-Schule MPS plus e.V. gestifteten Preis für soziales Engagement in der Schule, vom Regierungspräsidium Freiburg einen Preis für besondere Leistungen im Fach Geschichte und Gemeinschaftskunde sowie soziales und gesellschaftliches Engagement, einen Preis des Vereins für Socialpolitik für hervorragende Leistungen im Fach Wirtschaftslehre und einen besonderen Preis:

 

Als beste Absolventin im Profilfach Biotechnologie an der Mathilde-Planck-Schule erhielt sie den Chemie.BW-Abiturpreis Biotechnologie.

 

An einunddreißig Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Profilfach Biotechnologie wurde das Standardwerk für Biologen und Biotechnologen, „der Campbell“ übergeben. Das knapp hundert Euro teure Buch, mit digitaler Erweiterung, bringt auf mehr als 1.800 Seiten Wissen satt.


Chemie.BW, die Verbände der Chemie- und Pharmaindustrie in Baden-Württemberg, haben den Preis nicht ohne Grund gestiftet, so Ralf Müller, Geschäftsführer von Chemie.BW: „Wir gratulieren Angela Brancato!“. Und er stellt fest: „Die Verfahren, mit denen die Schülerinnen und Schüler arbeiten, gehören in den Unternehmen zu selbstverständlichem Handwerkszeug. Die Bedeutung nimmt zu – das haben wir zuletzt bei der Impfstoff-Entwicklung gesehen“. Müller ist überzeugt, dass die Abiturienten mit Direkteinstieg oder nach einem Studium exzellente Berufsaussichten in der Branche haben werden.


Hintergrund


In Baden-Württemberg gibt es 31 berufliche Gymnasien mit der Spezialisierung „Biotechnologisches Gymnasium“ (BTG). Schülerinnen und Schüler, die sich besonders für Naturwissenschaften interessieren, können an den biotechnologischen Gymnasien auf einem sehr hohen Niveau etwas über die vielfältigen Zusammenhänge und Wechselbeziehungen biologischer Systeme lernen. Auf den Bildungsplänen stehen Biologie, Chemie, Molekularbiologie (Genetik) und Mikrobiologie. In Praktika ist ein weiterer Schwerpunkt die Verfahrenstechnik.


Insgesamt legen ein Drittel der baden-württembergischen Abiturienten ihre Prüfung an einem beruflichen Gymnasium ab.


Die Verbände Chemie.BW


In den Verbänden Chemie.BW sind 471 Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie in ganz Baden-Württemberg organisiert. Sie beschäftigten mehr als 108.000 Menschen, davon etwa 3.500 in Ausbildung oder in einem dualen Studium. Mehr zur Branche: www.chemie.com

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung

 

Wie steht´s um unsere Demokratie?

 

der AG Demokratie leben

 

 

Bild Ausstellung Demokratie

 

 

Eckdaten zur Ausstellung

 

Einführung

Vorstellung der AG Demokratie leben und unsere Motivation zur Herstellung dieser Ausstellung

Neue Rechte/Identitäre Bewegung

Am Beispiel der Identitären Bewegung wird das Erscheinungsbild neuer rechter Bewegungen in Deutschland dargestellt

Politische Geografie – Herkunft der Begriffe „rechts“, „Mitte“ und „links“

Die Begriffe „rechts“, „Mitte“ und „links“ werden geklärt ebenso Merkmale der „Gruppenbezogenen
Menschenfeindlichkeit“

Wie rassistisch und antisemitisch ist die Deutschrap-Szene? Eine Umfrage zu Farid Bang und Kollegah


Aus aktuellem Anlass hat unsere Gruppe die Diskussion um künstlerische Freiheit vs. Rassismus und Antisemitismus aufgegriffen, eine Umfrage mit über 400 Schülerinnen und Schülern der Mathilde-Planck-Schule Lörrach durchgeführt und die Ergebnisse in Zusammenarbeit mit dem PROGNOS-Institut ausgewertet

Gedenken – aber wie? Ein Interview mit Professor Dr. Heinrich Schwendemann von der Uni Freiburg

Die Tafeln beschäftigen sich mit der Herausforderung des „richtigen“ Umgangs mit dem deutschen NS-Erbe

Vernetzung der rechten Szene am Beispiel Tommy Frenck

Welche Einzelpersonen oder Gruppierungen arbeiten offen oder verdeckt in der rechten Szene miteinander? Am Beispiel einer der „Größen“ in der rechten Szene wird dies verdeutlicht

Neuanfang auf alten Wegen – die Entwicklung rechten und rassistischen Gedankenguts seit 1945

Mit der Befreiung am 08.05.1945 sind Hass und Diskriminierung nicht aus Deutschland verschwunden. Es gibt eine bruchlose Kontinuität – bis heute

Quellenangaben

Weiterführendes und vertiefendes Material der Bundeszentrale für politische Bildung kann auf Wunsch bereitgestellt werden.

 

Grafik Logo Demokratie leben

 

Masken in Fließbandarbeit

 

Schüler*innen und Lehrkräfte, welche ohne Mund-Nasen-Schutz in die Schule kommen, erhalten Masken. Ca. 180 Stoffmasken wurden zu diesem Zweck von unseren Kolleginnen genäht.

 

Die Schüler erhielten die Masken kostenlos. Für Lehrermasken gibt es Spenden für den Förderverein MPS + der Mathilde-Planck-Schule Lörrach.

 

Ein herzliches Dankeschöne an unsere Kolleginnen. Hier einige Impressionen.

 

 

 

 

Eingebügelte Falten 30.04.20

 

Fertige Behelfsmasken 30.04.20

 

Berufliches Fundament schaffen

 

Zweijährige Berufsfachschule Hauswirtschaft, Ernährung, Gesundheit und Pflege

 

Die Mathilde-Planck-Schule führt am Dienstag, 4. Februar 2020, einen Informationsnachmittag der zweijährigen Berufsfachschule durch. Die zweistündige Veranstaltung beginnt um 15 Uhr mit einer allgemeinen Einführung.
Anschließend sind die Besucher eingeladen, Pflegeräume, Labore und Küchen zu besichtigen. In einzelnen Fachräumen halten sich Ansprechpartner bereit und geben Informationen zu Unterrichtsinhalten in Theorie und Praxis.


Die zweijährige Berufsfachschule vermittelt eine berufliche Grundbildung und führt nach erfolgreichem Besuch zur Fachschulreife, die der Mittleren Reife gleichwertig ist. Die Schulart ist eine Vollzeitschule mit zentraler Abschlussprüfung und wird an der Mathilde-Planck-Schule Lörrach mit den Profilen Hauswirtschaft und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege angeboten. Das Profil Hauswirtschaft und Ernährung ist nicht nur eine gute Vorbereitung für alle hauswirtschaftlichen und ernährungswissenschaftlichen Berufe, es kann auch allen Schülern empfohlen werden, die eine Erzieherausbildung anstreben. Eine Fachschulreife, die im Profil Gesundheit und Pflege erworben wird, ist eine gute Basis für alle Ausbildungsberufe im medizinischen, gesundheitlichen und pflegerischen Bereich.


Der Schnuppernachmittag zum Erwerb der Fachschulreife ist ein Baustein innerhalb verschiedener Informationsveranstaltungen der Mathilde-Planck-Schule Lörrach mit Hinblick auf die kommenden Anmeldetage für das neue Schuljahr.


Zur besseren Koordination wird um Anmeldung gebeten über das Sekretariat der Schule.
Telefon 07621 429-2000.

 

 

 

 

"Soziales Engagement macht mega Spaß!"


Trotz schulischem Stress und einer Menge Klausuren, erklärten sich 21 Schülerinnen und Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule Gesundheit und Pflege der Mathilde- Planck- Schule Lörrach mit großem Engagement dazu bereit an einem kleinen vorweihnachtlichen sozialen Projekt teilzunehmen. Ziel der kleinen „Post- Nikolaus Aktion“ war es den Bewohnern des Pflegeheimes Mühlehof in Steinen eine kleine Freude zu machen und über den Alltag der Bewohner und Pflegekräfte informiert zu werden. Auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Miteinander unter den Generationen gab Anlass dafür, dass die Schüler in ihrer Freizeit das Pflegeheim besuchten um selbstgebackene Leckereien zu verteilen und den Nachmittag mit den Bewohnern bei einer sehr amüsanten Partie „Bingo“ zu verleben.


Der Unterricht in der Zweijährigen Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege beinhaltet die Profilfächer Biologie, Gesundheitslehre, Wirtschaftslehre und Pflege. Ziel ist das Erlangen der Mittleren Reife.
Die Klasse bewertete die Aktion als gelungenen Abschluss des Jahres und will sich auch weiterhin sozial engagieren. Die Schüler waren sich darin einig, dass es großen Spaß gemacht hat und das sie sehr viel Herzlichkeit und Wertschätzung erfahren haben und weitergeben konnten.

 

 

IMG 20191210 151247 kgl

 

 

Die Klasse 2 BFP 1 mit ihren Lehrerinnen im Seniorenzentrum Mühlehof in Steinen.

 

Arbeit mit Menschen

 

Jung oder Alt, erste Ausbildung oder bereits Erfahrungen in diversen Berufen, ambulant oder stationär:

 

Die Lernenden in der Altenpflege verbindet der Wunsch nach einem sinnvollen Beruf und der Arbeit mit Menschen. In einer kurzen Begegnung haben sich die „Alten“ mit den „Neuen“ Lernenden in der Altenpflege getroffen.

 

Altenpflege 2019 klein

 

Wir freuen uns, dass sich auch im letzten Jahr der herkömmlichen Altenpflegeausbildung viele Menschen für diesen wunderbaren Beruf begeistern und wünschen Allen einen guten Ausbildungsverlauf.


 

Traumberuf Erzieherin

 

Die Ausbildung an der Mathild-Planck-Schule Lörrach.

 

Von unseren Schülern produziert.

 

Zum Imagefilm der Fachschule für Sozialpädagogik.

 


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.